Unser Schulgebäude

Die Dr.- Kurt – Schöllhammer – Schule (erbaut 1996, Architekturbüro Wendling, Kastellaun) ist ein um einen Innenhof angelegtes Gebäude, bei dem alle Klassen- und Funktionsräume ebenerdig liegen und so für Schüler mit einer körperlichen Behinderung leicht zugänglich sind. Die Schule verfügt über zwölf Klassenräume und mehrere Funktionsräume, wie Schülerbücherei, Computerraum, Werkraum, Musikraum mit Verdunkelung für Schwarzlichtaufführungen und eine kindgerecht ausgestattete Küche, in der auch Koch-AGs stattfinden.

 

Der Haupteingang der Schule, zwei weitere Eingänge liegen auf der Schulhof-
seite des Gebäudes.
Der Innenhof, alle an ihn angrenzenden Räume haben einen direkten Zugang
zum Hof. Bei schönem Wetter kann er als zusätzlicher „Unterrichtsraum“
dienen (Gartenmöbel stehen in Klassenstärke zur Verfügung), hier finden auch
Grillfeste einzelner Klassen mit Eltern statt.
Die grosse Fliesenwand im Foyer.
Die „Ersten“ , bezogen auf SchülerInnen und LehrerInnen, die nach Erbauung
an dieser Schule waren, sind auf einer Wandtafel im Foyer verewigt. Hierfür
gestaltete jeder eine Fliese und setzte seinen Namen darunter. Zurückzufüh-
ren ist dieses Projekt auf eine Anregung der Mutter einer Schülerin, die selbst
eine Töpferwerkstatt betrieb und alle Teilnehmer praktisch unterstützte.
Diese große Gemeinschaftsarbeit einer 2. Klasse, die ebenfalls im Foyer
hängt, gehört zu den Ergebnissen eines Projekts zum Thema „Afrika“.
Innenhof und Schulhof sind die Standorte einiger Bronzeplastiken, die die Tierkreis-
zeichen zeigen (mitunter sind mehrere in einer Skulptur zusammengefügt).
Im Innenhof sind es die Darstellungen zum „Löwen“ und zu den „Zwillingen".

An der Ecke eines Dachvorsprunges auf dem Schulhof findet man den „Krebs“.

Direkt darunter, die beiden Wassertierkreiszeichen „Wassermann“ und „Fische".

Ebenso befindet sich auf dem Schulhof, umbaut von einer halbrunden Sitzbank,
die Skulptur, die die meisten Tierkreiszeichen aufzeigt.
Aus dieser Perspektive sind es: „Steinbock“, „Jungfrau“, „Waage“ und „Stier“.
Aus einer anderen Perspektive erkennt man „Schütze“ und „Widder“.